Olzos kleiner Weblog (alt)  |  bergische Sagen
Impressum

bloz.de

Dieses Blog-Experiment wurde halbwegs aktiv von Mitte 2006 bis Ende 2010 betrieben.
Von den 300 alten Artikel stelle ich hier aus historischen Gründen noch einige öffentlich (der Rest wandert ins Privatarchiv).

Sun, 29.04.2007
Steeger Eiche

Blick von der Steeger Eiche aus übers Burgholz, im Hintergrund Küllenhahn:


{Steegereiche} ist eine alte Ortsbezeichnung am Klosterbusch. Von Hammerstein aus geht es immer berghoch, bis man von hier oben einen wundervoll weiten Blick über Sonnborn hat.

Die 3 Höfe, die hier stehen, scheinen seit Jahrhunderten so zu existieren.
Auf der Burgholzkarten von 1909 finde ich dann auch Steegereiche:


Interessant ist dabei, dass STEEG nicht nur hier oben auf dem Berg eine Ortsbezeichnung ist, sondern auch unten im Tal, an der Wupper, in Blickweite.


unten vorm Steeg Alte Hofbezeichnung. Nach dem Gut "vorm untersten Steeg" nannt sich die Besitzfamilie {vorm Steeg} (1594 erwähnt). 1644 taucht der Name des Erbgutes "am obersten Steeg" auf. Oben vorm Steeg war eine Ortsbezeichnung südlich der Hubertusallee.
Wolfgang Stock in "Wuppertaler Strassennamen"

Stock schreibt: {Benennungsdatum: unbekannt}
Zur "Steeger Eiche" schreibt er nicht nur {Benennungsdatum: unbekannt} sondern auch gleich {Herkunft: unbekannt}.


(unten vorm Steg auf einer Karten von 1895 - hier existiert die Strasse auch heute, man kennt sie von der Bayerhalle)

Die erwähnte Bezeichung "vorm obersten Steeg" finde ich als "vorm Steg" auf der Ploennis-Karte von 1715 wieder:


Heute müsste dort ungefähr der Eingang zum Zoo-Stadion sein (Restaurant "Zum Kuhstall").

Bei meiner Suche habe ich "vorm obersten Steeg" in der online verfügbaren Dissertation von Markus Arndt (1999) gefunden (wenn auch nur am Rand) - die Arbeit trägt den Titel "Das Zooviertel in Wuppertal - als Beispiel für Planung und Bebauung eines gründerzeitlichen Villenviertels"; ich werde mir sicherlich einmal das hervorragend detailreiche Kapitel "Die Entstehung des Zooviertels" zu Gemüte führen.
http://elpub.bib.uni-wuppertal.de/ed...rames.action

Naja, und wie hängt das jetzt alles zusammen? Ich hab keinen Beweis - aber es soll mich doch der Kuckuck holen, wenn die Steeger Eiche nicht auch auf die Familie vorm Steeg von 1594 zurück geht.

Ein letzter Blick auf das Anwesen "Steeger Eiche":



So idyllisch die ganze Ecke hier oben ist - die riesige Schalkefahne ist ein echt schockierender Stilbruch! %)

Geschichte | Burgholz



noch 2 wissenwerte Anmerkungen von Morti (merci):

ich halte das weniger für einen Besitzernamen, als eher für eine Ortsbezeichnung. Eine Hofschaft vor einem Steg über dem Fluss und eine unterhalb dieser Flussquerung. Wie oder ob sich die Steegereiche damit in Verbindung bringen lässt, kann ich nicht sagen.

Zwei Dinge noch. Die Schwebebahnstation Hammerstein hieß bis min. 1938 noch "Haltepunkt Unten vorm Steg" und die Hofschaft Oben vorm Steg lag nicht exakt beim heutigem Kuhstall, sondern eher im nördlichen Drittel
der Osttribüne des Stadions.

Stegereiche wird in der preußischen Landaufnahme von 1824 als Steigereich bezeichnet.

am 2007-05-03 08:14:42 von Olzo