Olzos kleiner Weblog (alt)  |  bergische Sagen
Impressum

bloz.de

Dieses Blog-Experiment wurde halbwegs aktiv von Mitte 2006 bis Ende 2010 betrieben.
Von den 300 alten Artikel stelle ich hier aus historischen Gründen noch einige öffentlich (der Rest wandert ins Privatarchiv).

Wed, 16.05.2007
Bloz

Bisher dachte ich ja, Bloz wäre einfach ein griffiges Kurzwort: leicht zu merken, leicht zu tippen, keine Rechteverletzungen; Neologismus aus Blog und Olzo.

Aber: denkste!


Als Bloz oder Blót (ahd. bluoz; an. blót; aeng. blôt) wird das {germanische Opferfest} bezeichnet. Etymologisch leitet sich das Wort von dem indogermanischen *bhlâd...“geschwollen“ sein ab. {Eine Gottheit zu blozen}/bloten (ahd. blôzan; an. blóta; aeng. blôtan) bedeutet demnach soviel wie „eine Gottheit stärken“. (Eine unmittelbare Verwandtschaft zu Blut, wie immer wieder behauptet wird, besteht nach derzeitigen sprachwissenschaftlichen Kenntnissen nicht.) Das dargebrachte Opfer (ahd. bluostar), mit dem die Asatruar ihre Beziehungen zu den jeweiligen Gottheiten intensivieren wollen bzw. mit dem sie die entsprechenden Gottheiten stärken wollen, steht in einer bestimmten Beziehung zu den jeweiligen Göttern und wird u.a. in Form von Nahrungsmitteln, Kunstgegenständen und Gebildegebäck dargebracht. Häuser bzw. Tempel {in denen die Götter geblozt wurden} nannte man im Althochdeutschen plôzhûs („Blozhaus“), wobei heute, in Ermangelung von bestehenden Tempeln, oftmals im Freien geblozt wird. Volksetymologisch leicht abgewandelt findet man in dem Namen Blocksberg (Blozberg) das Bloz wieder.
http://de.wikipedia.org/wiki/Asatru#...2F_Bl.C3.B3t

Blozblitz! Da staune sogar ich.



Wissen | Deutschland



Das ist doch mal griffig - ich gucke jetzt nicht mehr in einen Blog, sondern ich bloze. :-)
Da wird man bald ähnlich wie beim googlen gar nicht mehr wissen, wie umständlich sowas früher formuliert wurde.
Sei geblozt,
Gruß
Manu

am 2007-05-16 16:00:00 von Kylie


"sei geblozt" - oh, zuviel der Ehre! ;-)

am 2007-05-16 18:15:17 von Olzo