Olzos kleiner Weblog (alt)  |  bergische Sagen
Impressum

bloz.de

Dieses Blog-Experiment wurde halbwegs aktiv von Mitte 2006 bis Ende 2010 betrieben.
Von den 300 alten Artikel stelle ich hier aus historischen Gründen noch einige öffentlich (der Rest wandert ins Privatarchiv).

Fri, 13.03.2009
Bernsteinzimmer

Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/bb/Amber_Room-1.jpg

Na sowas: das Bernsteinzimmer ist in ... Wuppertal! Natürlich!


Erich Koch, Gauleiter in Ostpreußen und vielleicht Drahtzieher beim Abtransport des Bernsteinzimmers aus Königsberg, stammte aus Wuppertal-Elberfeld [...]
Nach den Verwüstungen beim Bombenangriff 1943 hatte Paul Koch den ehemaligen Sitz der Genossenschaft „Vorwärts“ übernommen.
Der riesige Produktionskomplex besaß einen eigenen, nicht mehr erhaltenen Bahnhof an der Rheinischen Strecke, zu dem ein unterirdischer Gleisanschluss bestand.
http://www.wz-wuppertal.de/?redid=462525

Fazit: dieser Koch ist mit dem Bernsteinzimmer also direkt aus Königsberg mit dem Zug in seinen Keller nach Barmen gefahren.


Zudem existierten Verbindungen zum Tunnel Schee an der Grenze zu Sprockhövel, in dem zu Kriegszeiten Teile des Jägers Messerschmidt gefertigt wurden. Die Hobby-Forscher vermuten auch dort Gänge bis in tiefere Lagen.
Die „Vorwärts“ war nicht direkter Vorgänger auf dem Gelände Münzstraße. Vielmehr war dort zwischenzeitlich eine SA-Reiterstaffel stationiert, die in den Kellern ab 1933 Nazigegner folterte, um sie dann in die Kemna zu deportieren, Deutschlands erstem KZ. So dürften höchste Nazi-Kreise den Komplex gut gekannt haben.

Weitere Links:
http://www.wz-wuppertal.de/?redid=462079
Filmchen: http://video.wz-newsline.de/wzplayer.php?vid=258

Geschichte,Nonsens | Wuppertal