Olzos kleiner Weblog (alt)  |  bergische Sagen
Impressum

bloz.de

Dieses Blog-Experiment wurde halbwegs aktiv von Mitte 2006 bis Ende 2010 betrieben.
Von den 300 alten Artikel stelle ich hier aus historischen Gründen noch einige öffentlich (der Rest wandert ins Privatarchiv).

Sat, 13.02.2010
August Reinsdorf

Vor gut 125 Jahren, am 28.09.1884 wollte eine handvoll Anarchisten beim sogenannten Niederwald-Attentat den Kaiser in die Luft sprengen.

Beachtlich ist das deshalb, weil ein Teil der Attentäter aus dem Wuppertal kam, das Attentat in Wuppertal geplant und geübt wurde und der wildeste unter ihnen, Reinsdorf, während des Attentats auf die Einweihungsfeier des Niederwald-Denkmals selbst im Krankenhaus in (Wuppertal-)Elberfeld lag. Außerdem scheint das Ereignis in der Wuppertaler Geschichte keinen grossen Widerhall zu finden, was erstaunt, da es bundesweit doch für grosses Aufsehen sorgt(e).

Hörclip dazu (WDR Zeitzeichen):
http://www.podcast.de/episode/148997...ent%C3%A4ter

Nach diesem (missglückten) Attentat war der Anarchismus in Deutschland praktisch tot. Wenige Jahre zuvor hatte Bismarck noch wegen ähnlicher Attentate einen Zusammenhang zur SPD hergestellt (wohl zu unrecht) und ein Gesetz zum Verbot der SPD vorgelegt (das bei der Abstimmung im Reichstag jedoch scheiterte).

Reinsdorf plante, den Kaiser mit Dynamit in die Luft zu sprengen. Versammlungen fanden im Vorfeld im Elberfeld statt, das "Willemsensche Lokal" (wie es in den Prozessakten heisst) wurde dabei in die Luft gejagt.
Das Lokal fand ich im Netz auf einer alten Postkarte:
http://www.cartophile.de/elberfeld/gruss24.jpg

Die Strassen hiessen damals Auer Str. und Königsstr., das sind heute Aue und Friedrich-Ebert-Str. Besagtes Lokal muss sich im heutigen Häuserblock zwischen Lebensbaum und Robert-Daum-Platz befunden haben.
Lokal Willemsen in Elberfeld

http://maps.google.de/maps?f=q&s...t=h&z=19

Bemerkenswert ist hier auch noch, dass man heutzutage zu einem solchen Ereignis, dass es nicht grossartig in die lokalen Geschichtsbücher geschafft hat, plötzlich wieder alle Recherche-Möglichkeiten hat: dadurch, dass Zeitungen ihre Archive in Netz stellen, findet man zeitgenössische, unverfälschte Berichte allerorten, z.B. hier
http://www.nordkurier.de/index.php?o...mp;id=614170
oder hier
http://zefys.staatsbibliothek-berlin...h=1f24b70ccb
oder hier
http://wafr.lbmv.de/show.php?action=1884-12-23
Ja sogar die kompletten Prozessakten, mit Dialogen, findet man
http://www.zeno.org/Kulturgeschichte...ald-Denkmals


August Reinsdorf:
http://de.wikipedia.org/wiki/August_Reinsdorf

Niederwalddenkmal:
http://de.wikipedia.org/wiki/Niederwalddenkmal


Nebenbei:
Das Niederwald-Attentat wurde 1975 (Stichwort RAF) verfilmt, Titel: Ein deutsches Attentat. Vadim Glowna spielt August Reinsdorf, der Mitverschwörer Franz Rupsch wird von Marius Müller-Westernhagen gespielt.


Geschichte | Wuppertal